Abtretung Versicherung an Daimler?

    • Modellübergreifend
    • Abtretung Versicherung an Daimler?

      Hallo zusammen,
      ich hätte mal eine Frage in die Runde an die Experten unter Euch...
      Wir haben unser Smart 42 Cabrio privat geleast, da es für uns so am meisten Sinn gemacht hat. Nun ist die Konstellation aber so, dass ICH der Leasingnehmer bin, zugelassen wurde das Auto aber auf meine Frau. Der Verkäufer meinte dazu im Vorfeld, das sei kein Problem.

      Nun haben wir Post von Mercedes-Benz Leasing bekommen mit folgendem Inhalt:
      (...) Sie möchten, dass Ihr Leasingfahrzeug ausnahmsweise auf einen Dritten zugelassen wird. Diese Möglichkeit ist in unseren AGB nicht vorgesehen. (...)
      Dann schreiben Sie, dass ich als Leasingnehmer gegenüber Mercedes Leasing voll in der Verantwortung bleibe, dass ich dafür zu sorgen habe, dass das Fahrzeug immer schön versichert ist usw. Dann aber möchten sie noch, dass meine Frau als Versicherungsnehmerin ihre Rechte aus der Versicherung an die Mercedes-Leasing abtritt.

      Mal abgesehen von dem ganzen bürokratischen Kram kommt mir das irgendwie komisch vor. Klar bin ich als Leasingnehmer gegenüber der Mercedes-Leasing für alles verantwortlich, aber warum muss meine Frau die Rechte aus der Versicherung abtreten? Und wenn sie das tut, ergeben sich für uns dann ggf. irgendwelche Nachteile?

      Ich danke Euch für Euer konstruktives Feedback!
      Viele Grüße, Mellitobi

      Mellitobi - Smart 453 -Fourtwo Cabrio - prime - 90PS - twinamic - seit 13.04.2017 - AN-TI-911 8) Landkreis Ansbach - Bayern

    • Genau so wie grundi es erklärt hat!

      Daimler gehört zu den wenigen Leasinggesellschaften, die das Leasing bei der Versicherung anzeigen.

      Im Schadensfall muss die Versicherung dann fragen wer das Geld für einen Schaden zu kriegen hat.

      Wenn Deine Frau nun VN ist, hat Daimler keine Chance DIREKT auf die Versicherung zuzugreifen - deswegen die Abtretung.

      Meines Erachtens ist das sauber - lass sie unterschreiben.

      Plan B wäre ein Wechsel des VN oder Wechsel des Leasingnehmers, und DAS ist dann wirklich bürokratischer Kram...

      PoWder

    • Hallo PoWder & Grundi,
      danke Euch schon mal für die Infos. Ich hab mir das schon so gedacht, also nicht dass meine Frau eine ganz böse ist, sondern dass Daimler glaubt dass meine Frau eine ganz böse ist :D
      Ich versteh bloß den Sinn hinter dem Ganzen nicht. Denn eigentlich könnte es Daimler doch total egal sein - ICH als Leasingnehmer muss nach Leasingende die Karre im vereinbarten Zustand zurückgeben. Und wenn ich das nicht tue, dann hab ICH halt ein Problem und Mercedes-Leasing müsste sich an MICH wenden, wie vertraglich vereinbart. Für mich klingt das nach Absicherung mit doppeltem Netz... <X Kaum zu glauben, dass früher mal Geschäfte mit Handschlag gemacht wurden... ?(
      Aber ok - ich verlass mich jetzt mal auf Euren Rat...
      Danke Euch!

      Mellitobi - Smart 453 -Fourtwo Cabrio - prime - 90PS - twinamic - seit 13.04.2017 - AN-TI-911 8) Landkreis Ansbach - Bayern

    • Beim Fahrzeugleasing hat der Leasinggeber in der Regel nur das Fahrzeug als "Sicherheit".
      Gehalts/Einkommens-Daten werden da sehr oberflächlich geprüft, eine Gehaltsabtretung ist quasi nicht mehr üblich.

      Wenn jetzt also die "Sicherheit" bei einem Diebstahl weg ist, DANN ist es dem Leasinggeber viel sicherer die Knöppe von Deiner Versicherung zu erhalten als
      auf Deine "Bonität" zu hoffen...
      Ist nicht böse gemeint - nur mal die Sicht der Bänker...

      PoWder

    • Mellitobi schrieb:

      Hallo PoWder & Grundi,
      danke Euch schon mal für die Infos. Ich hab mir das schon so gedacht, also nicht dass meine Frau eine ganz böse ist, sondern dass Daimler glaubt dass meine Frau eine ganz böse ist :D
      Ich versteh bloß den Sinn hinter dem Ganzen nicht. Denn eigentlich könnte es Daimler doch total egal sein - ICH als Leasingnehmer muss nach Leasingende die Karre im vereinbarten Zustand zurückgeben. Und wenn ich das nicht tue, dann hab ICH halt ein Problem und Mercedes-Leasing müsste sich an MICH wenden, wie vertraglich vereinbart. Für mich klingt das nach Absicherung mit doppeltem Netz... <X Kaum zu glauben, dass früher mal Geschäfte mit Handschlag gemacht wurden... ?(
      Aber ok - ich verlass mich jetzt mal auf Euren Rat...
      Danke Euch!
      Es geht nur darum, wenn das Auto zufällig untergeht (wie das so schön heißt), dann bekommt Deine Frau das Geld und Du meldest Privatinsolvenz an, denn Ihr habt Euch vor 4 Wochen scheiden lassen und hattet Gütertrennung.

      1. Dein Frau ist jetzt stinkreich, da sie die Kohle aus der Vollkasko bekommt.
      2. Daimler bekommt nichts am Ende des Leasingzeitraums.

      Das ist das Dilemma der Leasing.
    • @Mellitobi. Ja leider haben sich die Zeiten geändert und wenn nicht viele Kunden die Kohle der Versicherung verprassen würden und hernach einen auf "Habenichts" machen würden, müsste Daimler nicht so agieren. Sie wollen halt nicht ihrem Geld hinterherlaufen. Ist ja verständlich. Leider lässt die Zahlungsmoral heute immer mehr zu wünschen übrig. Frag mal bei Handwerkern nach...

      Grüße

      Thomas



      42 Coupe prime 66kw twinamic

      Meine Bilder bei flickr

    • PoWder schrieb:

      Plan B wäre ein Wechsel des VN

      Eisbaer1 schrieb:

      Oder die Versicherung wird auf den Leasingnehmer übertragen.

      Genau das war gemeint, ABER das ist nicht immer sinnvoll. Bei einer SF-Klassen-Übertragung kann das unter Umständen negativ enden, wenn beide Personen den Führerschein deutlich unterschiedlich lange besitzen.

      Unterschreib den Wisch und der Fisch ist geputzt.

      PoWder