Schwierigkeiten beim Umbau der Soundanlage beim E-Fahrzeug

    • fortwo cabrio

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwierigkeiten beim Umbau der Soundanlage beim E-Fahrzeug

      Hallo E-Smart Fans,

      mein Smart EQ Cabrio wird im April ausgeliefert.

      Da bis dahin noch genug Zeit ist und ich von der Standardmusikanlage,als auch von dem Zubehör "JBL System" nicht sonderlich begeistert bin,
      habe ich mich auf die Suche gemacht, etwas Besseres zu finden.

      Als der erste "Spezialist für Auto-Hifi-Systeme" das Wort E-Fahrzeug hörte, winkte er sofort ,weil es hierfür bestimmte Auflagen gibt.
      Er und seine Mitarbeiter müssen hierfür erst einmal besondere Schulungen besuchen,die bisher jedoch kaum angeboten werden und darum ein Einbau sich zeitlich noch um einige Monate verzögern kann.

      Ist das so korrekt oder hat sich auch schon jemand damit beschäftigt?


      Gruss
      Bernd

      ""
    • Ich habe mich damit beschäftigt und habe es selbst gemacht. Das Hochvoltnetz ist in erster Linie ja mal getrennt vom 12V-Bordnetz zu betrachten. Ich betreibe meine 2-Kanal-Endstufe plus aktivem Subwoofer unterm Beifahrersitz exakt genauso wie vorher in meinem 453 Benziner. Übertrieben gesagt müsste das Ganze da natürlich noch wesentlich kritischer gewesen sein, weil nur wenige Zentimeter vom aktiven Subwoofer und dessen Verkabelung entfernt der Benzintank saß. ;) Da man beim Einbau eines Soundsystems in keinster Art und Weise mit dem Hochvoltnetz in Berührung kommt sehe ich persönlich einen solchen Einbau als unkritisch an. Und ich bin gewiss nicht lebensmüde. Wie immer wird da sehr viel Wind gemacht und ein Riesenfass aufgemacht. So müssen angeblich auch die Mitarbeiter von Reifenwerkstätten bestimmte Schulungen absolviert haben, bevor sie an einem BEV die Räder wechseln dürfen. Ich habe meine Winterräder in Eigenregie draufgeschraubt und ich lebe noch.

      Smarte Grüße

      Klaus...

      Smart EQ Cabrio - und aus Gaspedal wird Spaßpedal... :smart_connec2t: ... außer dem Androidradio alles Serienzustand. :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von smart connect ()

    • Da muß ich ein wenig widersprechen. Im Wesentlichen bin ich ja ähnlicher Meinung. Wir haben aber mal gelernt,daß man bei Arbeiten an der elektrischen Anlage die (12V-) Batterie abklemmt. Beim HV-Fahrzeug besteht aber eine Verbindung zwischen HV-und 12V- Batterie ( Wie auch immer das gemacht ist spielt hier keine Rolle). Ich weiß jetzt auch nicht,ob man die 12V Batterie abklemmen darf ohne das HV-System abzuschalten. Selbst ich müsste mich damit zur Klärung an den HV-techniker wenden, ich bin nämlich nur EUP. (Elektrisch unterwiesene Person). Falsch ist die Aussage des Spezialisten für HIFI also keinesfalls, zumal das wahrscheinlich auch noch von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich gehandhabt wird. Im Zweifel- Finger weg :!:

      Thomas
      :blackred::thumbsup:
      42 Coupe prime 66kw twinamic
    • Im Grunde genommen hast Du Recht, aber es ist nun mal so, dass alleine aus sicherheitstechnischen Gründen das 12V-Bordnetz getrennt / abgekoppelt ist vom Hochvoltnetz des Fahrzeugs. Das muss so sein, sonst dürftest Du nicht mal Deinen USB-Smartphone-Adapter in die 12V-Steckdose in der Mittelkonsole stecken. Von daher ist es auch absolut ungefährlich das Standardradio auszubauen und stattdessen etwas anderes einzubauen. Ich möchte aber keineswegs hier jemanden zu etwas animieren, dessen Folgen er nicht abzuschätzen in der Lage ist.

      Smarte Grüße

      Klaus...

      Smart EQ Cabrio - und aus Gaspedal wird Spaßpedal... :smart_connec2t: ... außer dem Androidradio alles Serienzustand. :thumbsup:

    • ...die 12V-Batterie abklemmen ist beim ED/ EQ völlig Problemlos möglich, solange der Ladestand der HV-Betterie >20% ist.So die Aussage eines SC. Ich habe mal die "Anweisung" erhalten die 12V-Batterie für eine Stunde beim ED abzuklemmen, als das Bordnetz gesponnenen hat und die Innenbeleuchtung, das Klimabedienteil, die Fensterheber und die Innenbeleuchtung nicht funktionierte und zudem ein Airbag-Fehler signalisiert wurde.

      Bzfl. der Installationsarbeiten für Sound sehe ich es wie Klaus. Die Unsicherheit bzgl der BEV nimmt schon skurrile Züge an. Alles sagenumwoben und verkärt, aber wirkliche Zusammenhänge können die "Experten" nicht aufzeigen. Beim Einbau eines Soundsystems kommt manN mit den oragenen Kabeln nicht in Berührung. An allen frei zugänglichen Stellen ist die HV-Verkabelung isoliert. Wer Verleidungen und Isolierungen entfernt sollte wissen was er tut.
      Ein wenig gesunder Menschenverstand und ein Meßgerät wirken Wunder. :thumbsup:

      1. Der Straßenverkehr ist kein Spielplatz :!:
      2. Einen Smart muss manN wollen!
      3. Augen auf beim Fahrzeugkauf!
      4. Spaß kostet! :thumbsup:

    • cohabit schrieb:

      aber wirkliche Zusammenhänge können die "Experten" nicht aufzeigen.
      ...und wenn man nur ein Wägelchen von der HIFI-Bude mit diesen "Argumenten" in die Vertragswerkstatt bringt, ist der Hersteller seinem Ziel doch etwas näher gekommen. ^^ Ich halte das reine Abstecken des Radios und das Wiederanstecken eines anderen Radios auch für ungefährlich.
      Thomas
      :blackred::thumbsup:
      42 Coupe prime 66kw twinamic
    • Das ist der bekannte Subwoofer für den Beifahrerfußraum. Wobei ich da einen aktiven Pioneer-Subwoofer als Lösung für unter den Beifahrersitz bevorzugen würde. Und der kostet weniger als die Hälfte. ;)

      Smarte Grüße

      Klaus...

      Smart EQ Cabrio - und aus Gaspedal wird Spaßpedal... :smart_connec2t: ... außer dem Androidradio alles Serienzustand. :thumbsup:

    • Warum dürften der Anschluss des Subwoofers und des Verstärkers von I-sotec unkomplizierter sein? Das verstehe ich nicht.

      Smarte Grüße

      Klaus...

      Smart EQ Cabrio - und aus Gaspedal wird Spaßpedal... :smart_connec2t: ... außer dem Androidradio alles Serienzustand. :thumbsup: