Herstellerbescheinigung des Reifenherstellers

    • fortwo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Herstellerbescheinigung des Reifenherstellers

      In Gutachten zu den 17" Platin P70 steht u.a. als Auflage, dass eine Herstellerbescheinigung des Reifenherstellers trotz Reifeneintragung mitzuführen sei.

      Kurze Info:

      - Solche Auflagen sind nicht gültig, weil sie den Wettbewerb zwischen den Reifenherstellern behindern.

      Ihr könnt also jedes Fabrikat fahren. Unterschiedliche Profile und Hersteller sind achsweise zulässig. Sogar Sommer und Winterreifen sind achsweise zulässig.

      Ich habe die Herstellerbescheinigung von Hankook mal beigefügt.

      ""
      Dateien
    • Blackred schrieb:

      SMART453DAU schrieb:

      - Solche Auflagen sind nicht gültig, weil sie den Wettbewerb zwischen den Reifenherstellern behindern.
      Sagt wer? Ich wäre immer vorsichtig mit dem Nichtbeachten von Auflagen. Mir ist nämlich die Betriebserlaubnis nicht ganz unwichtig. ;)
      "Sagt wer? " Jeder qualifizierte Prüfingenieur.

      "Ich wäre immer vorsichtig mit dem Nichtbeachten von Auflagen. Mir ist nämlich die Betriebserlaubnis nicht ganz unwichtig." Siehe § 22 StVZO

      Auflagen sollte man schon beachten, sofern sie technisch relevant sind.
    • SMART453DAU schrieb:

      Blackred schrieb:

      SMART453DAU schrieb:

      - Solche Auflagen sind nicht gültig, weil sie den Wettbewerb zwischen den Reifenherstellern behindern.
      Sagt wer? Ich wäre immer vorsichtig mit dem Nichtbeachten von Auflagen. Mir ist nämlich die Betriebserlaubnis nicht ganz unwichtig. ;)
      "Sagt wer? " Jeder qualifizierte Prüfingenieur.
      "Ich wäre immer vorsichtig mit dem Nichtbeachten von Auflagen. Mir ist nämlich die Betriebserlaubnis nicht ganz unwichtig." Siehe § 22 StVZO

      Auflagen sollte man schon beachten, sofern sie technisch relevant sind.
      Und du, entscheidest wann es technisch relevant ist ? Viel Spaß bei der nächsten Kontrolle :D

      Im übrigen, der Wettbewerb wird frühstens behindert, wenn Reifenhersteller ausgeschlossen werden, und zu dem, es ist jedem Reifenhersteller möglich für einen passenden Reifen eine Reifenfreigabe zu erteilen, oder ?

      Ich selber fahre auch Felgen mit der Auflage -> Reifenfreigabe des Herstellers ....
    • SMART453DAU schrieb:



      Ihr könnt also jedes Fabrikat fahren. Unterschiedliche Profile und Hersteller sind achsweise zulässig. Sogar Sommer und Winterreifen sind achsweise zulässig.
      Wenn du jetzt ein "*chen" hinzugefügt hättest ....

      Aber so ist die Aussage falsch ;)

      Fahr mal ins benachbarte Ausland ...... viel Spass bei der nächsten Kontrolle :D
    • Ich kenne das auch, dass es diese Reifenfabrikatsbindung seit einigen Jahren nicht mehr gibt. Hierzu auch ein Link:

      reifensuchmaschine.de/reifen/f…ifen_fabrikat_bindung.htm
      reifensuchmaschine.de/medien/f…eifenfabrikatsbindung.pdf

      gtue.de/sixcms/media.php/771/gtue-informativ-reifen.pdf


      Abgesehen davon war das auch gar nicht hatlbar, da nämlich bei älteren Gebrauchtwagen der vorgeschriebene Reifen oftmals gar nicht mehr käuflich zu erwerben war. Gleiches Spiel mit Winterreifen...

      Gruß Micha

      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Smart ForTwo Coupé (1.0, 52kW/71PS, 5-Gang) mit Flottenpaket "Komfort & Audio" (52P) , Sitzheizung (873), Laderaumabdeckung (723), Bodypanels White Uni (EAZ), Tridion Sicherheitszelle Black (EN1) und Stoff-Sitzbezug Schwarz (O1U), Hundetrenngitter, Drehzahlmesser
    • Die Verwirrung verwundert mich nicht, denn es geht in der Tat auch um die Reifenfabrikatsbindung nur ist das offensichtlich nicht klar.

      Man muss unterscheiden zwischen Reifenfabrikatsbindung und Freigabe des Reifenherstellers für Rad / Reifenkombinationen und genau da wird es verwirrend.

      Eine Reifenfabrikatsbindung besteht (oder bestand) dann, wenn im Fahrzeugschein beispielsweise eingetragen ist "...nur auf Reifen des Fabrikates Michelin Superduper".

      Diese Reifenfabrikatsbindung ist AFAIK aufgehoben und wegen Wettbewerbsrechts so nicht zulässig.

      Nun aber zur Herstellerfreigabe.
      Die Freigabe des Reifenherstellers enthält Angaben über die Reifengröße und auf welche Felgen(-größen) die Reifen aufgezogen werden dürfen.
      Früher, als es die Herstellerfreigabe noch nicht gab war es möglich einen schmalen Reifen auf eine breite Felge aufzuziehen so dass die Karkasse selber gewölbt ist und dies für die entsprechenden Besitzer einen optischen Reiz hatte. Dies war aber sicherheitstechnisch bedenklich und mit der Reifenfreigabe hat man jetzt ein Mittel dies zu unterbinden, denn die von mir genannten Kombinationen werden vom Reifenhersteller einfach nicht mehr freigegeben.

      Die Reifenfreigabe des Herstellers behindert aber nicht den Wettbewerb, sie dokumentiert nur was technisch möglich ist, somit ist diese auch weiterhin zulässig und bei Eintragungen erforderlich.

      Ich bin allerdings kein Anwalt und empfehle, wenn Rechtssicherheit von Nöten ist, einen solchen hinzuzuziehen. Blind auf entsprechende Vorgaben zu verzichten kann zu Problemen führen und wenn man vom Hersteller keine Freigabe bekommt sollte man sich fragen wieso dies der Fall ist.

    • Mad schrieb:

      Die Verwirrung verwundert mich nicht, denn es geht in der Tat auch um die Reifenfabrikatsbindung nur ist das offensichtlich nicht klar.

      Man muss unterscheiden zwischen Reifenfabrikatsbindung und Freigabe des Reifenherstellers für Rad / Reifenkombinationen und genau da wird es verwirrend.

      Eine Reifenfabrikatsbindung besteht (oder bestand) dann, wenn im Fahrzeugschein beispielsweise eingetragen ist "...nur auf Reifen des Fabrikates Michelin Superduper".

      Diese Reifenfabrikatsbindung ist AFAIK aufgehoben und wegen Wettbewerbsrechts so nicht zulässig.

      Nun aber zur Herstellerfreigabe.
      Die Freigabe des Reifenherstellers enthält Angaben über die Reifengröße und auf welche Felgen(-größen) die Reifen aufgezogen werden dürfen.
      Früher, als es die Herstellerfreigabe noch nicht gab war es möglich einen schmalen Reifen auf eine breite Felge aufzuziehen so dass die Karkasse selber gewölbt ist und dies für die entsprechenden Besitzer einen optischen Reiz hatte. Dies war aber sicherheitstechnisch bedenklich und mit der Reifenfreigabe hat man jetzt ein Mittel dies zu unterbinden, denn die von mir genannten Kombinationen werden vom Reifenhersteller einfach nicht mehr freigegeben.

      Die Reifenfreigabe des Herstellers behindert aber nicht den Wettbewerb, sie dokumentiert nur was technisch möglich ist, somit ist diese auch weiterhin zulässig und bei Eintragungen erforderlich.

      Ich bin allerdings kein Anwalt und empfehle, wenn Rechtssicherheit von Nöten ist, einen solchen hinzuzuziehen. Blind auf entsprechende Vorgaben zu verzichten kann zu Problemen führen und wenn man vom Hersteller keine Freigabe bekommt sollte man sich fragen wieso dies der Fall ist.
      Deine Verwirrung vielleicht ..... !

      Du bist der erste, in diesem Thread, der dies Verwirrung hervorrufen möchte :?:

      Nochmal, bitte einfach aufmerksam lesen :!:

      ES GEHT NICHT UM REIFENFABRIKATSBINDUNG :!:
    • Mad schrieb:

      Tja, die Aussage:

      SMART453DAU schrieb:

      Kurze Info:
      - Solche Auflagen sind nicht gültig, weil sie den Wettbewerb zwischen den Reifenherstellern behindern.
      Macht aber nur bei der Reifenfabrikatsbindung Sinn und nicht bei der Reifenfreigabe des Herstellers.

      Du hättest meinen Text vielleicht auch lesen soll und nicht nur voll zitieren.
      Ich finde es erstaunlich, mit welcher Beharrlichkeit, du versuchst mich und andere Leser davon zu überzeugen, das Dieser Thread nicht "Herstellerbescheinigung des Reifenherstellers" zum Inhalt hat, und nur du den Inhalt verstanden hast !

      Das du weiterhin meinst, mit deinem Beitrag # 6, auch noch einen Konstruktiven Beitrag zu diesem Thread geleistet zu haben, bringt mich ins grübeln und veranlasst mich deine Beiträge zukünftig zu ignorieren :D

      Ich habe deinen Beitrag nicht nur gelesen sondern auch zusätzlich als Vollzitat gepostet damit im Falle einer Löschung oder Bearbeitung nichts verloren geht ;)

      Deshalb an dieser Stelle noch ausnahmsweise ! das Vollzitat aus # 6

      NjoY80 schrieb:

      Ich kenne das auch, dass es diese Reifenfabrikatsbindung seit einigen Jahren nicht mehr gibt. Hierzu auch ein Link:

      reifensuchmaschine.de/reifen/f…ifen_fabrikat_bindung.htm
      reifensuchmaschine.de/medien/f…eifenfabrikatsbindung.pdf

      gtue.de/sixcms/media.php/771/gtue-informativ-reifen.pdf


      Abgesehen davon war das auch gar nicht hatlbar, da nämlich bei älteren Gebrauchtwagen der vorgeschriebene Reifen oftmals gar nicht mehr käuflich zu erwerben war. Gleiches Spiel mit Winterreifen...

      So, jetzt bin ich raus ;):!: da mittlerweile fast/ganz offtopic :!:

      Du hast selbstverständlich das letzte Wort, bitte schön :D
    • Alexanders-Twingo schrieb:

      Ich finde es erstaunlich, mit welcher Beharrlichkeit, du versuchst mich und andere Leser davon zu überzeugen, das Dieser Thread nicht "Herstellerbescheinigung des Reifenherstellers" zum Inhalt hat, und nur du den Inhalt verstanden hast !
      Das du weiterhin meinst, mit deinem Beitrag # 6, auch noch einen Konstruktiven Beitrag zu diesem Thread geleistet zu haben, bringt mich ins grübeln und veranlasst mich deine Beiträge zukünftig zu ignorieren :D

      Es scheint so als ob Du ausser kindischem Verhalten und persönlichen Angriffen nichts zu bieten hat worüber es sich zu diskutieren lohnt.
      Wieso schreibst Du dann?

      Und nein, der Thread heisst in der Tat Reifenfreigabe des Herstellers, aber Du hast offensichtlich überlesen dass ich auch erklärt habe wieso es diese Herstellerfreigabe überhaupt gibt, nämlich dafür, dass der Hersteller bescheinigt, dass man seinen Reifen in der definierten Größe auf bestimmten Felgen in ebenfalls vorgeschriebener Größe montieren kann und fahren darf.

      Du kannst mir gerne zeigen wo das in dem Thread vorher schon stand (oder für immer schweigen).
    • @Smartville: "Danke"



      [Meine Beiträge beziehen sich immer nur auch technische Fragestellungen. Jeder darf eine eigene Meinung dazu haben.]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SMART453DAU ()

    • Ich habe mich leider für die Hankook Reifen entschieden, weil die verfügbar waren und weil es eine Herstellerbescheinigung gab.

      Ein Reifen hat einen Höhenschlag und musste schon ersetzt werden, weil er starke Vibrationen erzeugt hat.

      Mit dem neuen Reifen ist jetzt Ruhe.

      Der mangelhafte Reifen geht jetzt noch zum Hersteller und wird für 35 EUR Prüfkosten überprüft. Wer die Kosten für Versand und Prüfung trägt ist noch nicht geklärt. Wer die Kosten für das mehrfache Auswuchten, das Prüfen und die Montage des neuen Reifen trägt, dass weiß ich aber schon (ich).

      Hankook brauche ich nicht mehr. Hankook Reifen - relativ teuer, schlechte Produktqualität und kein Service.