Steht Smart vor dem Aus?

    • Modellübergreifend

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steht Smart vor dem Aus?

      Interessanter Bericht im aktuellen Handelsblatt zur Smart Zukunft.
      amp.handelsblatt.com/unternehm…r-zu-fallen/24133486.html

      ""
      Gruß André
      ----------------
      für die Pflicht ^^ : 42ED Cp '18, schwarz, rot, Passion schwarz / S205 C200d ´18
      ----------------
      für die Kür :D : Chevy Special de Luxe 4-Door Sport Sedan ´40 / Buick Century 4 Door Hardtop Sedan ´58 / Mercedes W123 280E KAT ´77 / Mercedes C124 230CE ´89 :/
      ----------------
      mein Blog
    • Kraichgau schrieb:




      RIP smart
      Glaube ich nicht. Der Flotten-Ausstoss der dicken Kisten mit Stern wird immer noch auch die E-Smarts geschmälert.
      Mercedes ist nicht Audi, die mit dem E-Tron denke ich einen grossen Wurf gemacht haben.
      Und es ist immer noch eine Einstellungsfrage, ob man einen Smart fährt oder nicht. Aus Vernunftgründen kaufte sich niemand einen Smart und wird es in Zukunft auch nicht tun.
      Hier wieder mein Meckern, endlich ein richtiges Geschoss anzubieten, voll LED usw, um die Fangemeinde zu bedienen.
      Ich würde zweigleisig fahren, Verbrenner und Stromer anbieten. Vielleicht sogar einen Hybrid.
      Und solange die Franzmänner den Twingo nicht sterben lassen, wird der 453 auch leben.
      Und bitte die Gimmicks der heutigen Zeit einfliessen lassen. Das ist alles schon im Stern zu haben und braucht nicht mehr entwickelt werden, wie induktives Laden des Smartphones z.B.
      Macht ein Lifestyle-Produkt draus wie Apple seine Produkte anbietet, liebes Marketing.
      Totgesagte leben länger!

      Smart 453 prime 0,9l Twinamic, Smart 450 Benzin truestyle und ein übergewichtiger Engländer... :D

    • Ich denke, die Absatzzahlen werden nach Wegfall der Verbrenner weiter in den Keller gehen.
      Dies kann Smart aus eigener Kraft wohl kaum mit EQs kompensieren, denn man kommt ja aktuell schon mit den Lieferungen nicht nach (siehe Lieferzeiten).

      Der rettende Strohhalm könnte da wohl nur ein elektro-affiner Partner sein, daher macht die Orientierung nach China wohl Sinn.

      Wenn es Smart nicht gelingt profitabel oder zumindest kostendeckend zu agieren, wird Daimler sich den Bremsklotz vom Hals schaffen (müssen).
      Eine Kompensation auf der Ebene des CO2-Ausstoßes lässt sich wahrscheinlich mit (noch) höherpreisigen EQ-Modellen mercedesintern günstiger darstellen.

      EDIT:
      Auf der anderen Seite sagt man ja, Konkurrenz belebt das Geschäft.
      Prof. Schuh zeigt mit e.GO, dass es auch kostengünstig geht, er muss sich "nur noch" am Markt behaupten.

      Gruß, Jan

      ---------------------------------------------------------------------------
      :D 42 passion, 90 PS twinamic - seit 05.12.2017 :thumbsup:
      ----------------------------------------------------------------------------

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nordlicht ()

    • Gruß André
      ----------------
      für die Pflicht ^^ : 42ED Cp '18, schwarz, rot, Passion schwarz / S205 C200d ´18
      ----------------
      für die Kür :D : Chevy Special de Luxe 4-Door Sport Sedan ´40 / Buick Century 4 Door Hardtop Sedan ´58 / Mercedes W123 280E KAT ´77 / Mercedes C124 230CE ´89 :/
      ----------------
      mein Blog
    • Genau! Die Chinamänner tun auch mal Kohle raus, vor allem in der Entwicklung. Grossteils sind sie aus der "Kopierphase" raus.
      Und nicht zu vergessen der chinesische Markt. Zu derzeitigen Preisen kann sich die Zielgruppe dort keinen Smart leisten.

      Smart 453 prime 0,9l Twinamic, Smart 450 Benzin truestyle und ein übergewichtiger Engländer... :D

    • Aktuelle Pressemitteilung, heute von Daimler erhalten.

      Daimler und Geely Holding gründen ein globales Joint Venture zur Weiterentwicklung von smart

      • 50:50 Joint Venture zwischen Daimler und Geely mit Sitz in China, um die Marke smart als Hersteller reiner Elektroautos global weiter zu entwickeln und zu führen
      • smart wird gemeinsames Know-how beider Unternehmensgruppen in Produktion, Konstruktion und Design vereinen
      • smart soll expandieren, um die wachsende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu erfüllen, Produktionsstandort wird China sein
      • Ab 2022 sollen neue, vollelektrische smart Modelle auf den Markt kommen
      28. März 2019, Stuttgart, Deutschland; Hangzhou, China. Die Daimler AG (Daimler) und die Zhejiang Geely Holding Group (Geely Holding) gaben heute die Gründung eines global ausgerichteten 50:50 Joint Venture bekannt. Ziel ist es, smart, den Pionier urbaner Mobilität, als führende Marke für Elektromobilität weiter zu entwickeln.
      Der Joint-Venture-Vereinbarung zufolge wird die Produktion der nächsten Generation von smart Elektromodellen in einer neuen, speziell dafür erbauten Elektroautofabrik in China erfolgen. Der globale Vertrieb soll im Jahr 2022 beginnen.
      Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter des Geschäftsfeldes Mercedes-Benz Cars, sagte: „Für über 2,2 Millionen Kunden ist smart ein Pionier urbaner Mobilität. Auf Grundlage dieser Erfolgsgeschichte freuen wir uns darauf, die Marke zusammen mit unserem starken Partner Geely weiter voranzubringen. Wir werden gemeinsam die nächste Generation elektrischer smart designen, entwickeln und in China für den Weltmarkt bauen – mit erstklassigen Produktionsstandards und dem hervorragenden Sicherheitsniveau von smart. Wir freuen uns darauf, zukünftig mit allen Partnern unseren Erfolg in China und der Welt weiter auszubauen. Im Werk Hambach wird zukünftig ein kompaktes Elektrofahrzeug von Mercedes-Benz produziert, womit die Arbeitsplätze an diesem Standort mit weiteren Investitionen gesichert werden.“
      Li Shufu, Chairman der Geely Holding, fügte hinzu: "Wir hegen größten Respekt für smart. smart bietet eine einzigartige Attraktivität und einen starken Markenwert. Geely Holding und Daimler freuen sich auf dieses herausfordernde und spannende neue Projekt, mit dem wir die Einführung von Elektrofahrzeugen der Premiumklasse weiter vorantreiben werden, um unseren Kunden herausragende Mobilität zu ermöglichen. Als gleichwertige Partner setzen wir uns dafür ein, die Marke smart weltweit zu fördern. Wir werden unsere Erfahrungen und unsere globalen Kompetenzen in Markenmanagement, Forschung und Entwicklung, Produktion, Lieferantenmanagement und anderen Bereichen einbringen. Die Synergien aus dieser Kooperation werden beiden Seiten zugutekommen. Gleichzeitig werden wir Technologien für smart, auch im Bereich Konnektivität, weiterentwickeln, um in der Branche in Zeiten eines breiten Wandels auch künftig an der Spitze zu stehen."
      Der Aufsichtsrat des neuen smart Joint Venture wird paritätisch mit sechs Führungskräften beiderVertragspartner besetzt. Die Daimler AG wird im Vorstand vertreten durch Hubertus Troska, Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion verantwortlich für die China-Aktivitäten, Britta Seeger, Vorstandsmitglied der Daimler AG und in dieser Funktion verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb, und Markus Schäfer, Bereichsvorstand Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars und designiertes Vorstandsmitglied der Daimler AG für Forschung und Entwicklung. Geely wird im Vorstand vertreten durch Li Shufu, Chairman der Geely Holding, An Conghui, President der Geely Holding und President und CEO der Geely Auto Group, und Daniel Donghui Li, Executive Vice President und CFO der Geely Holding.
      Die Joint-Venture-Partner haben vereinbart, dass die neue Generation von smart Fahrzeugen vom weltweitenMercedes-Benz Design Netzwerk entworfen und von den globalen Engineering Centers von Geely entwickeltwird. Der Produktionsstandort wird künftig in China sein.
      Als Teil des Fahrzeugentwicklungsprogramms soll das smart Produktportfolio auch in das wachstumsstarke B-Segment ausgeweitet werden.
      Bis zur Markteinführung der neuen Modelle ab 2022 wird Daimler die aktuelle Generation von smart Fahrzeugen weiterhin am Standort Hambach in Frankreich (smart EQ fortwo) und am Standort Novo Mesto in Slowenien (smart EQ forfour) produzieren.
      Parallel dazu wird das Werk Hambach eine zusätzliche neue Rolle im Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars übernehmen und in Zukunft ein Elektrofahrzeug der Kompaktklasse von Mercedes-Benz unter der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ produzieren. Mercedes-Benz investiert 500 Millionen Euro in das Werk Hambach und wird die Expertise seiner erfahrenen und motivierten smart Belegschaft nutzen.
      Das Joint Venture wird voraussichtlich bis Ende des Jahres 2019 gegründet. Die finanziellen Konditionen des smart Joint Venture werden nicht kommuniziert.
      Dieses Joint Venture folgt auf die im vergangenen Jahr angekündigte, separate Vereinbarung zwischen Daimler Mobility Services und Geely Technology Group, mit der sich die beiden Unternehmen auf eine Kooperation bei einem neuen Premium Ride-Hailing-Dienst in China verständigt hatten.


      Über Zhejiang Geely Holding Group
      Zhejiang Geely Holding Group (Geely Holding) ist ein globaler Automobilkonzern mit mehreren bekannten, internationalen Automobilmarken. Seine Aktivitäten erstrecken sich entlang der automobilen Wertschöpfungskette und reichen von Forschung, Entwicklung und Design bis hin zu Produktion, Vertrieb und Wartung.
      Die Geely Holding wurde 1986 von Li Shufu, dem Chairman des Unternehmens, in der Stadt Taizhou in der chinesischen Provinz Zhejiang gegründet, begann im Jahr 1997 ihr Automobilgeschäft und hat nun ihren Sitz im chinesischen Hangzhou. Der Konzern besteht aus drei Sparten: Geely Auto Group, Volvo Car Group und Geely Commercial Vehicles Company. Zu den Marken des Konzerns gehören Geely Auto, LYNK & CO, Volvo Car, Polestar, London Electric Vehicle Company (LEVC), Yuan Cheng Auto, PROTON, Lotus und Terrafugia.
      ZGH hat im Jahr 2018 über 2,15 Mio. Fahrzeuge abgesetzt. Dabei erreichte der globale Absatz von Volvo Car ein historisches Hoch von 642.253 verkauften Pkw, und der Gesamtabsatz der Geely Auto Group wuchs um über 20 % auf 1.500.838 verkaufte Einheiten.
      ZGH beschäftigt weltweit über 120.000 Mitarbeiter und wird seit sieben Jahren in der Fortune-500-Liste geführt
      Beginne den Tag mit einem Lächeln, dann hast Du es hinter Dir
      [Blockierte Grafik: http://www.smarties-nordhessen.de/files/smartville_signatur_rw.jpg]
      Smart 451.332 Pulse 72 kw+ (61 c.i.)
      Smart 453 Fortwo Prime 66 kw+X
      Quer ist nicht schnell!