Schwachstelle Schuko ausmerzen ?

    • Modellübergreifend

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwachstelle Schuko ausmerzen ?

      Hi,
      fahre zwar schon vieles elektrisch, aber beim Auto und seinen Ladeströmen bin ich neu.

      Wir schaffen gerade ein EQ Cabrio als Drittwagen an. Heisst: wird im Stadtverkehr für die ganzen kurzen Wege eingesetzt.
      Kommt also wohl meist mit 70% Restakku wieder zu Hause an. Daher brauchen wir weder Schnell-Ladungen oder ähnliches. Ich würde den Smart somit immer auf niedrigster Stufe laden.

      Hierzu wollte ich eigentlich den Schuko Ladeziegel nutzen, um mir keine Wallbox installieren zu müssen.

      Habe ich es richtig verstanden : die Schwachstelle ist der reine Schuko-Stecker ? Unser Haus ist jetzt 20 Jahre alt, da gehe ich von aus (würde ich noch prüfen lassen), dass die Leitungen ausreichend sind.

      Die Schuko-Dose sitzt an der Kopfseite der Garage. Da steht das andere Auto drin. Ich müsste also 5m durch die Garage plus , sagen wir, 3m nach draußen, wo der Smart geladen wird. Würde es Sinn machen , die Schukodose in der Garage gegen CEE blau zu ersetzen und den Stecker am Ladeziegel ebenfalls, um die Belastung zu reduzieren ?

      Oder denke ich da falsch ?
      Vg
      Mitch

      ""
    • Ich würde mir da keine großen Gedanken machen. Ich habe mein EQ Cabrio über die Dauer von 18 Monaten mit dem Ziegel geladen, und da wurde der Schukostecker des Ziegels noch nicht mal lauwarm beim Laden. Der Ziegel begrenzt die Ladung auf 2 kW, eher knapp darunter. Wenn Du noch einen alten Staubsauger hast, dann zieht der mit Sicherheit mehr.

      Smarte Grüße

      Klaus...

      :smart_connec2t:

    • Grundsätzlich hast Du das richtig verstanden, ja: Der Schuko-Stecker ist eine Schwachstelle.
      Das alter Deines Hauses ist dabei egal.

      Problem ist nicht nur, dass Schuko maximal 10A verträgt, es hat außerdem die Eigenschaft auch versehentlich mal nicht richtig in der Steckdose zu stecken. Letzteres ist der Hauptgrund warum ich nicht dazu rate mit Schuko dauerhaft zu laden. Du kannst noch so gut aufpassen, irgendwann passiert's Dir doch mal.
      Ist es uns auch bereits zwei mal, mittlerweile wäre eine Wallbox günstiger gewesen.

      Den Schuko-Stecker durch einen Campingstecker zu ersetzen ist grundsätzlich eine machbare Idee, beim ED3 haben das viele gemacht. Wiederum beim ED4 bin ich unsicher, ob das noch geht. Es kann sein, dass im Schukostecker auch noch ein Temperatursensor ist, was der Ziegel macht, wenn der Sensor weg ist, weis ich nicht.

      Außerdem, wenn Du einen 22kW-Lader im Auto hast, ist das Laden über Schuko sehr ineffizient. Bei kleinstmöglicher Leistung (6A) kommen nur 45% im Auto an, bei normaler Schuko-Leistung (10A) nur 72%. Da bezahlt die Wallbox sich mit der Zeit von selbst. (Quelle: Effizienz und Netzrückwirkung ED3 und ED4)


      Ich persönlich würde mir eine Wallbox anschaffen. Das ist eine einmalige Anschaffung und außerdem praktischer.

      smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >215.000km
      smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >80.000km
      EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.



      "Aus Gaspedal wird Spaßpedal" :D
      - Smart

    • smart connect schrieb:

      Wenn Du noch einen alten Staubsauger hast, dann zieht der mit Sicherheit mehr.
      Aber nicht über evtl. viele Stunden ... :)


      MineCooky schrieb:

      Es kann sein, dass im Schukostecker auch noch ein Temperatursensor ist, was der Ziegel macht, wenn der Sensor weg ist, weis ich nicht.

      Außerdem, wenn Du einen 22kW-Lader im Auto hast, ist das Laden über Schuko sehr ineffizient. Bei kleinstmöglicher Leistung (6A) kommen nur 45% im Auto an, bei normaler Schuko-Leistung (10A) nur 72%. Da bezahlt die Wallbox sich mit der Zeit von selbst. (Quelle: Effizienz und Netzrückwirkung ED3 und ED4)


      Ich persönlich würde mir eine Wallbox anschaffen. Das ist eine einmalige Anschaffung und außerdem praktischer.

      Ja, hat wohl einen Sensor drin, stimmt. Ist dann ja aber auch ein zusätzlicher Schutz. Ich hatte auch überlegt , über ein Smart-Home-Modul (hat nichts mit SMART zu tun:) evtl. eine schaltbare Box nach Zeit oder Temperatur an die Dose zu machen. Aber, das wäre dann ja ein zusätzliches Risiko, weil diese Adapter sicherlich auch nicht für die Dauerlast ( bei mir wahrscheinlich 6-8A) gemacht sind.

      Der Nachteil beim 22kw Lader im Auto ist doch nur, daß er halt nicht seine volle Leistung am Schuko ausschöpft (was ich ja nicht brauche) , oder?

      Es geht mir gar nicht um´s Geld bei der Wallbox - außschließlich um den Aufwand/Umstand der Kabelverlegung vom Sicherungskasten auf den Vorhof.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mitch ()

    • Mitch schrieb:

      Der Nachteil beim 22kw Lader im Auto ist doch nur, daß er halt nicht seine volle Leistung am Schuko ausschöpft (was ich ja nicht brauche) , oder?
      Ineffizienz hat zwei Nachteile:
      1. Wenn Du zB mit 1,4kW (6A) lädst und nur 45% Effizienz hast, bezahlst Du 14kWh, obwohl im Akku nur 7kWh ankommen.
      2. Der Ladevorgang braucht exponentiell länger, da eben nur 45% vom Ladestrom im Akku ankommen. Sprich, was eigentlich 5h dauern sollte, geht 10h.

      Mitch schrieb:

      Es geht mir gar nicht um´s Geld bei der Wallbox - außschließlich um den Aufwand/Umstand der Kabelverlegung vom Sicherungskasten auf den Vorhof.
      Eine Wallbox anschließen ist nicht aufwändig. Du kannst auch einfach die Schuko-Dose nehmen und diese durch eine Wallbox ersetzen. Die Wallbox kann dann maximal 16A (3,7kW), ich persönlich würde sie auf 12A oder 14A stellen, dann bist Du bei knapp 80% Effizienz und auf dem Stromkreis ist noch genug "Platz" für das Garagenlicht und die Nutzung der anderen Steckdosen. Lediglich Auto laden und gleichzeitig mit dem Staubsauger aussaugen geht dann nicht.

      Bei der Wallbox ist darauf zu achten, dass diese den Fi bereits integriert hat.
      Beste Preis/Leistung hat da die Heidelberger Wallbox, für 499€ hast Du eine Wallbox, welche sich in 2A-Schritten von 6A bis 16A einstellen lässt.
      Außerdem bist Du damit für die Zukunft gerüstet, die Wallbox kann bis zu 11kW. Dann musst Du in Zukunft nicht nochmal eine neue Wallbox kaufen, nur um 11kW laden zu können, wenn Du das dann möchtest.

      smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >215.000km
      smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >80.000km
      EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.



      "Aus Gaspedal wird Spaßpedal" :D
      - Smart

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MineCooky ()

    • MineCooky schrieb:

      1. Wenn Du zB mit 1,4kW (6A) lädst und nur 45% Effizienz hast, bezahlst Du 14kWh, obwohl im Akku nur 7kWh ankommen.
      2. Der Ladevorgang braucht exponentiell länger, da eben nur 45% vom Ladestrom im Akku ankommen. Sprich, was eigentlich 5h dauern sollte, geht 10h.

      Echt? Und das tritt nur beim 22kw Lader auf ..?? Ich versteh jedoch technisch nicht, warum . Die anderen 55% könnten sich dann ja nur in Wärme wandeln, was sie aber sicherlich nicht (komplett) tun. Wo gehen die hin ?

      MineCooky schrieb:

      Mitch schrieb:

      Es geht mir gar nicht um´s Geld bei der Wallbox - außschließlich um den Aufwand/Umstand der Kabelverlegung vom Sicherungskasten auf den Vorhof.
      Eine Wallbox anschließen ist nicht aufwändig. Du kannst auch einfach die Schuko-Dose nehmen und diese durch eine Wallbox ersetzen. Die Wallbox kann dann maximal 16A (3,7kW), ich persönlich würde sie auf 12A oder 14A stellen, dann bist Du bei knapp 80% Effizienz und auf dem Stromkreis ist noch genug "Platz" für das Garagenlicht und die Nutzung der anderen Steckdosen. Lediglich Auto laden und gleichzeitig mit dem Staubsauger aussaugen geht dann nicht.

      Ich dachte Wallbox heisst immer 400V ! Darauf bezog ich meine Aussage bezüglich Aufwand Kabelverlegung vom Sicherungskasten.
      Bedeutet: die oben empfohlene Wallbox wird an meine 220v Dose in der Garage angeschlossen und ich habe keinerlei Sorgen mit Effizienz, Kabelbrand etc. ? Da steht doch "400V"
    • Mitch schrieb:

      smart connect schrieb:

      Wenn Du noch einen alten Staubsauger hast, dann zieht der mit Sicherheit mehr.
      Aber nicht über evtl. viele Stunden ... :)

      Wie gesagt mach Dir keinen Kopp deswegen. Meine Meinung. Lass das Netz von einer Elektrofachkraft prüfen und ob die von Dir vorgesehene Dose für die (Dauer-)Belastung ausgelegt ist. Dann kannst Du ruhig schlafen. Davon abgesehen: Ich bin froh, dass ich keine Wallbox für teuer Geld habe installieren lassen. Die wäre jetzt nämlich absolut nutzlos.

      Smarte Grüße

      Klaus...

      :smart_connec2t:

    • smart connect schrieb:

      Ich bin froh, dass ich keine Wallbox für teuer Geld habe installieren lassen. Die wäre jetzt nämlich absolut nutzlos.
      Warum das? =O

      smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >215.000km
      smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >80.000km
      EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.



      "Aus Gaspedal wird Spaßpedal" :D
      - Smart

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MineCooky ()

    • MineCooky schrieb:

      smart connect schrieb:

      Ich bin froh, dass ich keine Wallbox für teuer Geld habe installieren lassen. Die wäre jetzt nämlich absolut nutzlos.
      Warum das? =O

      Weil ich wieder einen Benziner fahre, jedoch keinen Smart mehr, nach der Schlappe mit dem EQ Cabrio. Vom E-Antrieb als solchem bin ich aber nach wie vor begeistert.

      Smarte Grüße

      Klaus...

      :smart_connec2t:

    • Mitch schrieb:


      MineCooky schrieb:

      Eine Wallbox anschließen ist nicht aufwändig. Du kannst auch einfach die Schuko-Dose nehmen und diese durch eine Wallbox ersetzen. Die Wallbox kann dann maximal 16A (3,7kW), ich persönlich würde sie auf 12A oder 14A stellen, dann bist Du bei knapp 80% Effizienz und auf dem Stromkreis ist noch genug "Platz" für das Garagenlicht und die Nutzung der anderen Steckdosen. Lediglich Auto laden und gleichzeitig mit dem Staubsauger aussaugen geht dann nicht.
      Ich dachte Wallbox heisst immer 400V ! Darauf bezog ich meine Aussage bezüglich Aufwand Kabelverlegung vom Sicherungskasten.
      Bedeutet: die oben empfohlene Wallbox wird an meine 220v Dose in der Garage angeschlossen und ich habe keinerlei Sorgen mit Effizienz, Kabelbrand etc. ? Da steht doch "400V"
      @MineCooky
      Warum steht bei der o.g. Box dennoch 400V ?
    • Richtig, die Wallbox wird an der 230V Dose (Wechselstrom) angeschlossen, die 400V (Drehstrom) sind nicht zwangsweise erforderlich.

      Zu dem Thema kannst Du Dich gerne mal auf meiner Webseite einlesen. Dort ist's mit Bilder:
      Gleichstrom, Wechselstrom und Drehstrom

      Kurz gesagt sind 400V die Angabe dafür, dass die Wallbox an Drehstrom angeschlossen werden muss, um 11kW laden zu können.
      Für 3,7kW reichen die 230V der Steckdose.

      Drehstrom besteht aus 3x 230V zwischen Neutralleiter und Phase. Weil die Phasen um 120° zueinander verschoben sind, liegen zwischen den Phasen 400V an.

      Die 3,7kW der Steckdose bekommst Du, indem Du eben nur 1x 230V an der Wallbox anschließt.
      -> die Wallbox ist dann 1-phasig angeschlossen


      Hoffe das ist irgendwie verständlich, gerne nochmal nachfragen, wenn's unklar ist.

      smart fortwo 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >215.000km
      smart fortwo 453er EQ 22kW-Lader; EZ 05/2018; aktuell >80.000km
      EQpassion.de, alles rund um den smart EQ.



      "Aus Gaspedal wird Spaßpedal" :D
      - Smart

    • MineCooky schrieb:

      Richtig, die Wallbox wird an der 230V Dose (Wechselstrom) angeschlossen, die 400V (Drehstrom) sind nicht zwangsweise erforderlich.
      Kurz gesagt sind 400V die Angabe dafür, dass die Wallbox an Drehstrom angeschlossen werden muss, um 11kW laden zu können.
      Für 3,7kW reichen die 230V der Steckdose ist.
      Verstehe, Danke !

      Aber :
      - dann belastet der Anschluss die Schuko doch genauso !?

      Mir ist der Vorteil der Wallbox bei 220v gegenüber dem Ziegel dann nicht klar. Beide ziehen hohen Strom über den Schuko und geben nur einphasig an den Smart.
      Sorry, vielleicht fehlt mir noch das letzte, aber wichtige Detail um den Vorteil zu erkennen.

      Edit! Okay, ich habs wohl: die Steckdose kommt raus und die Wallbox wird an die blanken Kabel angeschlossen, richtig ? Das in der Garagenwand liegende normale Kabel hält der Belastung durch die Wallbox dann normal stand .

      Die Leitung der Wallbox zur ehemaligen Schuko könnte aber schon 7m lang sein, ohne , dass sich da groß ein Risiko mit Wärme ergibt, korrekt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mitch ()

    • Mein Elektriker hat von der Garagensteckdose einen Abzweig zur 3,7 KW Wallbox gelegt, die Box auf 13 A eingestellt und im Zählerschrank einen FI gesetzt. Somit alles bestens und in dem Fall kann man auch eine Box ohne integrierten FI nehmen . Steckdose bleibt auch erhalten

      Gruß André
      ----------------
      für die Pflicht ^^ : 42EQ Cp '20, schwarz, Pulse + Exclusive / S205 C200d ´19
      ----------------
      für die Kür :D : Chevy Special de Luxe 4-Door Sport Sedan ´40 / Buick Century 4 Door Hardtop Sedan ´58 / Mercedes W123 280E ´77 / Mercedes C124 230CE ´89 :/
      ----------------
      mein Blog