Wie viel "Hifi" brauche ich im Smart?

  • Mahlzeit,


    bevor die Thematik im Mega-Thread "Android-Radio" untergeht und eine große Diskussion an falscher Stelle auftritt, führe ich hier mal das Thema: Wie viel Hifi braucht man? weiter.


    Also...


    Wer gerne besseren Klang in seinem Smart haben möchte, sollte als erstes mal auf einen kleinen Treffen nachforschen, wie viel Aufwand für den jeweiligen Anspruch nötig sind. Einfach sagen: Tür dämmen, Endstufe verbauen...etc. kann jeder sagen, ist aber für viele nicht nötig. Nach meinen Erfahrungen bzw. das was ich in verschiedenen Smart-Foren immer wieder gelesen habe, ist, dass 99% mit dem Tausch des Radios und einem Untersitzsubwoofer zufrieden sind. Wem das nicht reichte, pappte einfach einen zweiten Untersitzsubwoofer rein und war glücklich.


    Welches Radio und welcher Sub reicht da?
    Beim Radio sollte hier eigentlich klar sein, welche günstige Alternative es gibt. Wer einfach nur einen Untersitzsub verbaut und glücklich ist, hat keine hohen Ansprüche (der Glückliche ;( ) und da reicht das Astrowind & Co. völlig aus. Für den Preis gibt es keine Alternativen, vor allem wenn man bei Aliexpress bestellt. Aber man ist auf die Hilfe des Forums angewiesen...würde man bei einem deutschen Händler kaufen, kann er im Falle eines Falles weiterhelfen. (Support your dealer!) Das muss jeder für sich entscheiden...ich persönlich bin für letzteres, weil die Herren meist mehr Erfahrung haben als ein Hobbybastler.
    Bei den Subs brauche ich auch nicht viele Worte verlieren. Wenn man in den CarHifi-Zeitschriften so liest, unterscheiden sich diese Untersitzsubwoofer nicht viel untereinander. Da kann man fast keinen Fehlkauf machen...man sollte aber nicht zu geizig sein und ein ebay-Kracher für 79€ bestellen. Gewisse Sachen mit einer gewissen Qualität haben ihren Preis. Auch hier einfach mal fragen, wer in der näheren Umgebung oder auf einem Treffen einen Sub verbaut hat.


    Bis hier hin, ist das die günstigste und einfachste Lösung seinen Sound auf zu werten. Kommen wir aber zu dem 1%, dem das "nicht" ausreicht.


    Wem die original Lautsprecher oder gar das JBL-System nicht gut genug sind, muss leider tiefer in die Tasche greifen und einen höheren Einbauaufwand in Kauf nehmen. Hier stellt sich nur die Frage wie laut man hört und wie viel Bums man in der Hütte haben muss. Diese zwei Faktoren entscheiden maßgeblich über den Umfang der Anlage im Auto. Aber bevor ich hier die Evolutionsstufen erkläre, spreche ich ein paar Punkte an, die meiner Meinung nach ein "Must Have" für guten Klang sind:


    1. Ein Marken Radio (Headunit)
    Ich hatte mal für kurze Zeit ein Astrowind gehabt und war von dem Klang nicht wirklich angetan. Für viele ist das hier die Ultimative Steigerung zum Cool&Audio, für mich ist das nur Mittelmaß. Ich muss aber auch sagen, dass so eine Klangmaschine wie Alpine & Co. einen ganzen Batzen Nachteile mit sich bringen:
    -Sind erheblich teurer als Astrowind...vorallem, wenn für den Einbau noch ein Einbaukit bestellt werden musst, was sich die Unternehmen wieder gut bezahlen lassen.
    -Besitzen zu wenig USB-Anschlüsse.
    -Wer Filme schauen will, muss diese auf unter 4GB komprimieren, wodurch die Bildqualität leidet. Bei Astrowind spielt die Größe der Datei keine Rolle und das Bild ist auch deutlich besser. Hier muss jeder selbst entscheiden, was für einen wichtiger ist.
    -Für den gehobenen Preis ist meist auch die Ausstattung eher mager...nicht viele Apps zum runterladen, kein Internetradio...etc.
    Kurzes Fazit: Wem Klang am wichtigsten ist, nimmt ein Markengerät...für alles andere reicht ein Astrowind mehr als aus.


    2. Eine Endstufe verbauen
    Damit die Lautsprecher bei höherer Lautstärke nicht gekillt werden, wird eine Endstufe (englisch: Amp) benötigt, die etwas mehr Leistung liefert als das Radio. Aber bitte nicht von den Werbesprüchen der Radios mit 4x 50 Watt verarschen lassen. Es sind laut CarHifi-Zeitschriften immer nur so 4x 15 Watt bei einem Radio. Also, wenn die Endstufe gut 50W pro Kanal liefert, reicht das schon. Wer einfach nur etwas lauter hören möchte, dem reicht ein passives Frontsystem (2Wege mit Frequenzweiche/Passivweiche) mit Endstufe. Für mehr Bums natürlich den Subwoofer mit einrechnen. Am einfachsten ist es eine potente 4 Kanal Endstufe zu verbauen, die ersten beiden Kanäle für das Frontsystem verwenden und die anderen beiden Kanäle "brücken" um mehr Leistung für den Subwoofer raus zu holen. Ich würde generell immer eine 4Kanal - Endstufe empfehlen, selbst wenn man erstmal nur das Frontsystem tauschen will, kann man hinterher immer noch "aufrüsten"...dazu später mehr. Explizit eine Endstufe empfehlen mache ich hier nicht, denn es gibt mittlerweile genug gute und meiner Meinung nach sollte man sowieso bei einem Händler kaufen, der zu der Endstufe auch die passenden Lautsprecher anbietet.


    3. Gleich auf Aktiv setzen
    Wem einfach nur Lauter nicht ausreicht und klangliche Qualitäten wie Bühnenabbildung und Tonalität sehr wichtig sind, setzt auf Aktiv. Aktiv bedeutet, dass jeder Lautsprecher einen Endstufen-Kanal bekommt und elektronisch geregelt wird. Die Regelung übernimmt ein DSP (Digital Sound Prozessor) und ist meist in den höherwertigen Radios integriert, wobei ich die externen DSP bevorzuge, weil diese mehr Einstellmöglichkeiten haben. Es ist vergleichbar mit Verbrennungsmotoren: Ein Motor läuft auch ohne Elektronik (Passiv). Die Hardware kann zwar weiter optimiert werden, aber an das Optimum kommt der einfache Motor nicht ran. Durch eine Erweiterung mit einem elektronischen Steuersystem (vergleich DSP mit Aktiv) wird die Verbrennung optimiert und es kann mehr Leistung und weniger Spritverbrauch begünstigt werden. Ein DSP macht nichts anderes: Es regelt den Frequenzbereich des Lautsprechers, kann Korrekturen im Frequenzgang vornehmen und noch die Zeitunterschiede der einzelnen Schallquellen beheben. Unterm Strich kann man damit z.B. noch lauter hören als sonst üblich. Vorausgesetzt es ist richtig eingestellt! Einfach nur ein Steuergerät an den Motor hängen reicht nicht aus...es muss auch eingestellt sein und hier ist man von einem Profi abhängig. Man kann es natürlich selber einmessen und einstellen, aber bei Anfängern ist die Gefahr recht groß, dass die Lautsprecher gekillt werden.
    Damit wir uns mal ein Bild machen können, was für Aktiv benötigt wird: Für ein 2Wege-System mit Subwoofer benötigen wir 5 Kanäle. 2 Kanäle für das Paar Hochtöner, 2 Kanäle für das Paar Türlautsprecher (TMT -> TiefMittelTöner) und 1 Kanal für den Subwoofer. Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten der Endstufenwahl: Eine 5 Kanal, eine 4 Kanal mit einem Monoblock (1Kanal Endstufe) oder für die Leistungsfetischisten 3x 2Kanal-Endstufen...am Ende müssen einfach nur 5Kanäle befeuert werden. Der DSP sitzt entweder zwischen Radio und Endstufe oder ist gleich in der Endstufe integriert. Aus platztechnischen Gründen ist eine 5Kanal mit DSP die beste Lösung. Aber wie oben schon erwähnt, sollte ein Profi das ganze einmessen und einstellen, weil dieser einfach das Equipment (z.B. Messmikrofon) und die nötige Erfahrung besitzt. Für ein 3Wege-System benötigen wir dann natürlich 7 Kanäle.
    Aktiv fahren ist leider auch mit höheren Kosten verbunden: Mehr Endstufenkanäle bzw. mehr Endstufen müssen verbaut werden. Der DSP kostet numal auch was und die Einmessung durch den Profi sollte mit gut 150€ aufwärts mit eingerechnet werden. Da sind dann Gesamtpakete mit Einbau und Einstellen von einem Händler eine Überlegung wert: Er weis wie man dämmt, die Kabel verlegt (damit es keine Störgeräusche gibt), die Komponenten aufeinander abgestimmt werden und stellt obendrein noch die Anlage ein. Gesamt gesehen günstiger, als wenn ihr alles einzeln ohne Ahnung kauft, einbaut und dann noch im schlimmsten Fall z.B. Störgeräusche habt...dann wird es wieder teurer für euch.

  • Evolutionsstufen
    Kommen wir auf die Eingangsfrage zurück mit der Lautstärke. Ich werde hier mich mehr an einer aktiven Lösung orientieren, weil nur Lautsprecher tauschen keine klangliche Steigerung ist.


    1. Nur ein Frontsystem (2 Hochtöner, 2 Tiefmitteltöner)
    Wer nicht laut (unter 84dB) und auch nicht basslastig hört, wird mit nur einem Frontsystem schon recht glücklich. Die Tiefmitteltöner sollten ausreichend tief spielen können (bis etwa 40Hz runter), damit ein Subwoofer nicht von Nöten ist. Die Türen müssen aber dringend gedämmt werden Klick Hier! und vor allem ausreichend, da der Tiefmitteltöner bei tiefen Frequenzen die Tür ordentlich zum Schwingen bringt. Entweder so dämmen wie im Link oder zwei Lagen Alubutyl. Ersteres ist dann die bessere Lösung. Eine Endstufe sollte hier dringend verbaut werden, da die tiefen Frequenzen salopp gesagt Leistung brauchen. Ein Lautsprecher wird zwar mit 4, 8 oder 16ohm angegeben, das ist aber nur das durchschnittliche Impedanz-Minimum und im Bereich der Resonanzfrequenz steigt die Impedanz erheblich an. Das bedeutet, dass je größer der Widerstand des Lautsprechers wird, umso mehr Leistung muss man reinstecken, damit dieser kontrolliert und sauber spielt. Auf weitere Details gehe ich hier nicht ein, weil es sonst den Rahmen sprengen würde.
    Bei Passiv wird eine 2Kanal Endstufe benötigt und bei Aktiv eine 4Kanal.


    2. Frontsystem (wie oben) mit einem kleinen Subwoofergehäuse
    Wer lauter "oder" mehr Bums haben will, erweitert um einen Subwoofer. Ein kleiner Subwoofer ist meist ein 20er in einem 12l geschlossenen Gehäuse. Das ist noch das kleinstmögliche, was Sinn macht. An dieser Stelle erwähne ich mal eben den Arc8, JL Audio 8w3v3 und den Eton 8-530 Hex, weil diese einer der wenigen 20er Subs sind, die wirklich in einem so kleinen Gehäuse gut spielen. Alle anderen sind für mindestens 17l Bassreflexgehäuse ausgelegt. Der kleine Sub kann damit entweder in den Beifahrerfußraum! oder in den Kofferraum wandern. In den Fußraum würde ich bevorzugen, weil er dann einfacher ans Frontsystem anzukoppeln ist, d.h. der Bass kommt bei Musik auch von Vorne. Und des weiteren können die Tieftöner höher getrennt werden. Damit können zum einen fast x-beliebige Tiefmitteltöner verwendet werden und zum anderen reicht eine Lage Alubutyl in der Tür aus. Ist der Subwoofer im Kofferraum, muss Evolutionstufe 1 berücksichtigt werden.
    Passiv wird eine 4Kanal verwendet...hier kommt der Vorteil, wenn man bei der ersten E-Stufe gleich eine 4Kanal verbaut hat, erspart man sich die doppelte Arbeit. Aktiv wird dieser Punkt oben ja beschrieben.


    3. Frontsystem mit größeren Subwoofergehäuse
    Genauso wie in E-Stufe 2, jedoch fällt das Gehäuse mit gut 17l-20l etwas sperriger aus. Bei 17l können entweder 20er Subwoofer in Bassreflex oder 25er Subwoofer in geschlossen verbaut werden. Es passt zwar gerade so in den Beifahrerfußraum, nimmt aber Platz weg und hier werden die meisten eh eine Kofferraumlösung anpeilen. Damit kann es aber Laut "und" Druckvoll zur Sache gehen. Sollte der Bums nicht ausreichen, muss ein größeres Gehäuse mit gut 40l angepeilt werden. Damit können dann 25er in Bassreflex oder 30er in geschlossenen spielen...Einbauort bleibt leider nur noch der Kofferraum...40l ist ungefähr die Hälfte des Volumens unter der Kofferraumabdeckung.


    4. Größeres Frontsystem
    In Evo 4 ist ein Türumbau unvermeidbar, entweder 2x 16er pro Tür oder besser gleich ein 18er Tiefmitteltöner in einem 14l-Bassreflexgehäuse pro Tür. Letzteres ist die ultimative Lösung für absolut LAUT. Und gerade in Evo 4 macht sich ein guter Einbau und eine sehr gute Einstellung mehr als bemerkbar oder kurz gesagt: Das braucht einfach KnowHow!



    2 Wege oder 3 Wege - System?
    Gute Frage, aber leider kann die nur jeder für sich beantworten. Nur soviel: Bei einem 2 Wege müssen bessere Komponenten verbauen werden, weil Hochtöner und Tiefmitteltöner den Mittelton mit abdecken müssen. Und je nach klanglichen Eigenschaften (Dynamik, sauberen Spiel, Auflösung, Pegel...) müssen die jeweiligen Treiber ausgewählt werden. Das ist dann aber eine echte Sache des persönlichen Geschmacks, was der Lautsprecher besser können muss. Mit einem 3 Wege kann man einfacher und günstiger fahren, aber für die meisten reicht ein 2 Wege völlig aus.


    Was würde ich persönlich empfehlen?
    Wer klanglich wirklich mehr braucht als ein bisschen Bums, sollte alle "Must Have" einhalten und mit Evo 3 ist man auf der sicheren Seite, dass es wirklich vom Pegel ausreicht. Nach aktuellen Stand würde ich als Radio ein Alpine ilx empfehlen. Ob 702 oder 903 muss jeder selber wissen, was er umgesetzt bekommt. Als DSP einen Helix DSP Mini. Der reicht für ein 2 Wege völlig aus, aber wer mit einem 3-Wege System liebäugelt, sollte besser den DSP 3 nehmen, weil dieser 8 Kanäle hat. Endstufe würde ich eine Alpine PDX V9 empfehlen und für die Lautsprecher: Hochtöner (22er von Wavecor, Audio System oder Exact Audio), Tiefmitteltöner (Hertz Mille ML1650.3) und Sub (Arc10). Das ist so meine Zusammenstellung für ein gutes System, welches "mir" gefällt...ach ja, das ganze sollte natürlich eingemessen und eingestellt werden.


    Soweit so gut. Das ist mal ein kurzer Überschlag von dem was Sinnvoll ist. Wo Ihr euch wiederfindet, müsst ihr auf einem Treffen oder bei einem CarHifi-Händler klären, denn wie beim Essen hat jeder seinen eigenen Geschmack was gut oder schlecht ist, was reicht oder nur dürftig ist.


    Letzte Tat...mehr mache ich nicht für dieses Jahr

  • Hi Deadpool,


    danke für deinen sehr ausführlichen Beitrag! Über kurz oder lang möchte ich doch auch den Sound (Cool&Media-Paket) aufrüsten lassen.
    Wird es auch funktionieren an das Cool&Media-Navi eine Endstufe anzuschließen und damit neue Lautsprecher zu befeuern?


    Aufgrund der Rückfahrkamera will ich nur ungern das Original Navi rausschmeißen.


    Welche Hoch und Tieftöner hast du im Smart schon verbaut / gehört und kannst du empfehlen?


    Viele Grüße
    MucSmart

  • Mahlzeit MucSmart,


    ja, das ist möglich. Man greift die Lautsprecherkabel vom Navi ab und verbindet sie mit einem HighLow-Adapter!, der das Signal weiter an die Endstufe leitet.


    Laut Aussage meines Händlers ist das original Navi mit einem Allpass-Filter versehen, der oberhalb von 300Hz die Phase dreht. Salopp Übersetz heißt das, dass alle Frequenzen oberhalb von 300Hz verpolt sind, damit eine Bühne suggeriert wird. Unterhalb von 300Hz läuft somit alles normal, weil sonst sich der Bass auslöschen würde. Also etwas verkorkst die Sache. Da würde ein kleiner Prozessor mit Allpass-Filter und integrierten HighLow-Anschluss (Highlevel-/Hochpegeleingänge) die Sache wieder bereinigen. Aber das würde ich dann doch einem erfahrenden Profi einstellen lassen. Ich selber habe mich damit noch nie so beschäftigt, weil ich immer ein Nachrüstradio verbaue und so diesem Problem aus dem Weg gehe.


    Hochtöner, die ich mal in meinen Smart hatte waren:
    Diabolo R25XS² (UVP 280€) und D19XS (UVP 200€), Andrian Audio A25G4 (UVP 340€), 22er Wavecor (ab 125€ je nach Hersteller), Peerless OX20SC00-04 (ab 60€ je nach Hersteller)


    Für ein 2-Wege würde ich den 22er Wavecor empfehlen. Den gibt es auch von Audio System und von Exact Audio (Vergleichbar mit VW Up und Seat Mii...etc). Es ist eine 22er Kalotte, die für den Preis ein guter Allrounder (Eierlegende Wollmilchsau) ist und wunderbar in den Spiegeldreiecken funktioniert. Es gibt bessere Hochtöner, diese kosten aber auch gerne mal etwas mehr und ab einer gewissen Summe an Geld sollte man die Dinger auch vorher mal gehört haben.


    Im 3-Wege-System empfehle ich eher den Peerless, weil der vieles einen Tick besser macht als der 22er, aber nicht wirklich in 2Wege zur Geltung kommt. Der 22er hat da einfach das bessere Rundstrahlverhalten und den besseren Tiefgang.


    Bei Tieftöner muss ich passen. Ich habe in meinen Einbauten immer umgebaute Gehäuse in den Türen gehabt und nur kleine Home-Hifi-Treiber getestet. Diese kann man nicht wirklich auf die Tür spielen lassen. Auch Vergleiche auf CarHifi-Treffen hinken, weil die Türen unterschiedlich sind. z.B. der Andrian A165G spielt in einer VW Lupo so tief und mächtig, dass man auf einen Subwoofer verzichten kann. In einem Smart 451 klingt er da geben ziemlich dünn und wirklich tief spielt er dort nicht. Dieser müsste dann um einen Fußraumsubwoofer erweitert werden. Aktuell habe ich einen 15er Exact drin, der auf das Türvolumen spielt...den würde ich so keinem Empfehlen.


    Der Hertz ist für mein empfinden richtig gut und scheint auch in der 453 Tür sehr gut zu funktionieren. Mein Händler hat z.B. einen Gladen Zero Pro 165 mit einem 22er Exact Hochtöner in einen Smart verpflanzt. Der Kunde wollte keinen Subwoofer und möglichst Original Look. Ein anderer Händler hat mir mal die Steg SG650WF empfohlen. Leider habe ich keinen 16er in der 453 Tür gehört und kann daher auch nicht sagen, welcher sich eher lohnen würde. Hier würde ich den Gang zu einem Händler befürworten oder dich auf einem Treffen mal umhören...es müssen ja nicht immer die hochpreisigen Sachen sein.


    Und bitte nicht falsch verstehen: Ich beschäftige mich zwar seit Jahren mit CarHifi und Smart, aber ich habe immer nur meinen Smart umgebaut. Leute, die öfters mal beim Smarts Musik einbauen, können eher eine Empfehlung abgeben als ich. In den meisten Fällen ist es einfach der CarHifi-Händler, der aushelfen kann...vorallem bei Nachrüstradios. Ich habe leider nicht das Geld um jeden x-beliebigen Lautsprecher zu testen.

  • Hallo zusammen , vielleicht kann mir jemand weiterhelfen! Bei mir ist das JBL System mit Subwoofer im Kofferraum verbaut. Ich würde gerne diesen Subwoofer aus Platzgründen und Ortbarkeit ersetzen mit einem passiven unter dem Beifahrersitz. Einfach die Kabel bis dahin verlängern .Habe den Jbl Woofer mal aufgeschraubt , sieht nach Doppelschwingspule aus. Steht aber keine Ohm Angabe . Weiß jemand diese Angabe ( 2*2Ohm oder 2*4 Ohm ). Liebe Grüße aus Köln Josef

  • Ich weis die Angaben nicht, aber mit einem Multimeter kann man ja den Widerstand jeder Spule messen.

    Leider stimmt das nicht ganz. Warum, kann der interessierte bei Teufel lesen.

    Grüße
    ra_br

    forfour 90PS twinamic prime mit allem pipapo


    — bevor ich mich jetzt tierisch aufrege ist es mir lieber egal —

  • Der ist leider viel zu hoch. Da muss was flaches hin . Habe schon einen gefunden :
    µ-Dimension ProX 208 Flach-Subwoofer
    Technische Daten:
    - 20 cm / 8"
    - Carbon / Hexagon Dual Layer Cone
    - inkl. Gitter
    - Diecast Korb
    - 200 RMS -300 W/Peak
    - 2 x 2 Ohm
    - Einbautiefe: 59 mm
    Gehäuse muss ich noch schauen oder selber bauen!

  • Nabend,


    ich habe mich heute mit dem Thema "Center" im Smart beschäftigt und will euch nun meine Erkenntnis mitteilen:


    Einmal der originale Einbau ohne Gitter
    DSC_1866.JPG


    Und eine gerichtete Variante
    DSC_1867.JPG


    Fazit: Jain


    Voller Vorfreude auf ein besseres Ergebnis muss ich leider ernüchternd feststellen, dass so ein Center für ein gutes 3-Wege-System keine wirkliche Bereicherung ist...in "meinem Fall" eher Verschlimmbesserung. Die Lobeshymnen aus anderen Foren kann ich nicht nachvollziehen. Ich habe jetzt nur die Bühnenabbildung getestet, da die Tonalität eh von der Einstellung abhängt. Die Bühnentiefe ist schlechter geworden, dafür ist der Randbereich stabiler, sprich das Bühnenende zieht nicht in die Tür runter zum Tiefmitteltöner. Gerade der letzte Punkt ist für alle interessant, die gerne ein 3-Wege-System haben wollen, aber der OEM-Look bleiben soll oder nicht die Muse haben, irgendwas großartiges zu basteln. Also ihr 2-Wege-System nur ergänzen möchten.


    Die Sache ist leider nur vom Einbau her Plug&Play: Ihr benötigt einen weiteren Endstufen Kanal und das ganze muss auch noch von der Laufzeit und Tonalität richtig eingestellt werden (Aktiv + Prozessor + Einmessen sind somit Pflicht). Letzter Punkt mit der Tonalität ist nicht so dramatisch, weil der originale Einbauplatz recht gut ist, d.h. Anwinkeln/Ausrichten (wie auf dem zweiten Foto) braucht man nicht wirklich. Aber bei einem 2-Wege-System + Subwoofer sind es mit Center gut 6 Kanäle. Eine spezielle Centerfunktion muss es nicht sein, hier reicht ein Mono-Kanal...würde ich sogar bevorzugen.


    Falls es jemanden interessiert: Der verwendete Lautsprecher war ein Peerless PLS-P830985 (alte Bezeichnung WB 2,5 FR 04). Das ist ein sehr guter Breitbänder, der gerade mal 35€ das Stück kostet. Wer eine STP oder STEP Datei von dem Adapterring (erstes Foto) braucht, kann sich ja bei mir melden.