Verbrauch und Verschleiß wirklich so schlimm?

  • Hallo

    Ich habe einen 453 bj 2016, automatik, 71ps

    Ich arbeite seit einer Woche in der ambulanten Pflege und fahre die Touren auf meinen Wunsch mit meinem Auto, weil ich seit 5 Jahren kein Schalter mehr gefahren bin und mich das jetzt stresst.

    Eine Patienten tour ist ca 30 bis 35 km, keine Autobahn, nur kurz strecken, öfter nur mal nen km..

    Bekomme 30 Cent pro km, ein Freund hat ausgerechnet, dass, je nach sprit Preis es neben Benzin auch Verschleiß abdeckt.

    Nach der Tour stand im bordcomputer, 31km und einen Verbrauch von 7,1l auf 100km, ist das viel?

    Was denkt ihr generell? Schadet diese extrem kurzen Strecken? Ansonsten ist 30 km ja wenig, das haben manche als arbeitsweg, der entfällt bei mir, icz wohne neben der arbeit

    Privat fahre ich mal gar nicht, mal 10km tgl oder im Höchstfall jmd besuchen 50 bis 1oo km 2 bis 3 mal wöchentlich..

  • Oder eben mal ne kleine Ausfahrt auf der BAB ab und zu, wo du auf die Taste trittst. Der Motor wird ja zwischendurch nicht wirklich kalt, aber optimal ist das wirklich nicht.

    Mindestens würde ich den Ölwechselintervall halbieren.

    Aber ja, wenn du die Chance hast die Kiste zu Hause zu laden würde ich Tatsache wie vorgeschlagen mal über einen Stromer nachdenken. Vielleicht kannst du ja sogar bei deinen Patienten schnorren!:)

    Und noch was: Bei 30Ct pro Km kommst du richtig billig weg, verdienst quasi noch was dazu. Vielleicht wie gesagt mal kurz irgendwo anstöpseln oder am Kaufland etc parken. Muss man die Touren entsprechend planen in der Firma.

    Und sei dir sicher: Wenn du das Auto mal verkaufen willst und gibst an was du damit gemacht hast, rennen alle weg...

    Und mach dir einen Sitzschoner drüber. Mit dem Kondom verhinderst du die übermässige Abnutzung der linken Sitzwange.

    Ich habe mal einen 450er von der AWO gekauft, der Sitz war komplett zerfetzt obwohl andere mit gleichem Stoff mit mehr Laufleistung noch viel besser aussahen ohne durchgescheuerten Sitz!

    Smart 453 prime 0,9l Twinamic, Smart 450 Benzin truestyle (Rennkugel modifiziert) plus eine wechselnde Anzahl an Smart 450ern! :D

    2 Mal editiert, zuletzt von Schlumpf ()

  • Bei 30-35 km pro Tag reicht es, wenn er den EQ alle 3 Tage lädt. Gegebenenfalls sogar weniger, weil er nie besonders schnell unterwegs ist und daher einen Verbrauch in Richtung Normreichweite schafft.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >240.000km

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; aktuell < 1.000 km
    EQpassion.de, alles rund um den smart ED & EQ.


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
    - Smart

  • Ich kann mir ja jetz schlecht ein elektro Auto kaufen lol,habe den hier schon finanziert und ja auch kein goldesel im Keller 😄

    Also soll ich alle halbe Jahr Öl wechseln?

    Ja und 2 bis 3 mal die Woche fahre ich mit ihm ca 30km Autobahn, je nach dem was erlaubt ist 120 bis 130 zeitweise.

    Ist das wichtig Autobahnstrecken?

  • Wichtig ist, das dass Öl mal richtig warm wird. Sonst gibt das diesen Schlonz am Öldeckel. Gibts hier einen Thread zu.

    Gruß André
    ----------------
    für die Pflicht ^^ : 42EQ Cp '12/20, schwarz, Pulse + Exclusive / S205 C200d ´20
    ----------------
    für die Kür :D : Chevy Special de Luxe 4-Door Sport Sedan ´40 / Buick Century 4 Door Hardtop Sedan ´58 / Mercedes W123 280E ´77 / Mercedes C124 230CE ´89 ;( ----------------
    mein Blog

  • Lass dich nicht irre machen.

    Einmal jährlich des Motoröl wechseln und gut ist es.


    Die Ölbranche ist mächtig, das Marketing seit Jahrzehnten perfekt.

    Man will einfach Umsatz machen. Die bekannten Markenöle sind alle gut. Fertig!


    Ansonsten stimmt es; du wärst der perfekte Kunde für ein E-Auto. Wenn du einen Ladeanschluss zur ständigen Verfügung hast.

  • Vielleicht geht ja der Arbeitgeber den Weg, da es meistens Benziner sind in der ambulanten Pflege. Es gibt kaum lange Strecken die man fahren muss und wäre wohl dann auch wirtschaftlicher unter dem Strich.

  • Es gibt bereits verhältnismäßig viele ambulante Pflegen, welche elektrische Flotten haben. Der smart EQ, Twingo ZE und eUP! sind da alle drei sehr beliebt. Wenn der aktuelle smart ein Geschäftswagen ist, dann könnte es gut sein, dass der Chef Dich tauschen lässt und mal als "Feldversuch" mit Dir ausprobieren, wie Elektro so ist.


    Laden ist bei Deinen Strecken kein Thema. Musst Du ehh nur alle 2-4 Tage, mit dem 22 kW Lader ist das über die Mittagspause erledigt.

    smart fortwo Coupé 451er ED 3,7kW-Lader, EZ 05/2013; aktuell >240.000km

    smart fortwo Coupé 453er EQ 22kW-Lader, 05/2018 - 05/2021; 109.000km

    smart fortwo Cabrio 453er EQ 22kW-Lader, EZ 04/2021; aktuell < 1.000 km
    EQpassion.de, alles rund um den smart ED & EQ.


    "Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
    - Smart

  • Vielleicht geht ja der Arbeitgeber den Weg, da es meistens Benziner sind in der ambulanten Pflege. Es gibt kaum lange Strecken die man fahren muss und wäre wohl dann auch wirtschaftlicher unter dem Strich.

    Was meinst du? Sorry versteh grad nicht, meinst du das er ein elektro kauft? Niemals. Geht mir ja auch um automatik.

    Sie bekommen jetzt erst nen neuen Schalter

  • Es gibt bereits verhältnismäßig viele ambulante Pflegen, welche elektrische Flotten haben. Der smart EQ, Twingo ZE und eUP! sind da alle drei sehr beliebt. Wenn der aktuelle smart ein Geschäftswagen ist, dann könnte es gut sein, dass der Chef Dich tauschen lässt und mal als "Feldversuch" mit Dir ausprobieren, wie Elektro so ist.


    Laden ist bei Deinen Strecken kein Thema. Musst Du ehh nur alle 2-4 Tage, mit dem 22 kW Lader ist das über die Mittagspause erledigt.

    Wir haben keine elektro, nur normale Benziner von skoda