Anleitung Tür dämmen / Lautsprecher tauschen beim Fortwo

  • Nabend,


    da ich die Türen ein zweites Mal zerlegen musste, habe ich gleich mal ein paar Bilder geschossen und versuche es halbwegs als Anleitung nieder zuschreiben. Die Bilder sind mit linker und rechter Tür vermischt, also nicht wundern, wenn es manchmal verkehrtherum aussieht.


    Benötig wird:
    -Torx: 20, 25, 30
    -Plastikkeil
    -Panzerband/Powerband
    -Bremsenreiniger
    -eventuell Sekundenkleber


    1. Als erstes muss das kleine Dreieck mit dem Schriftzug weg. Dafür nehme man einen Plasitkkeil und entfernt die Kunststoffniete.


    001.JPG



    2. Unter das Dreiecke gehen und vorsichtig raushebeln


    002.JPG



    So sieht das Dreieck von hinten aus. Die Haltenasen können abbrechen, aber kann man mit Sekundenkleber wieder befestigen und hält auch.


    003.JPG



    3. Schraube unter dem Dreieck entfernen.


    004.JPG



    4. Haube abnehmen und darunter die 3 Schrauben entfernen. Eine versteckt sich unter einer Gummidichtung.


    005.JPG



    5. Nach oben gefühlvoll raushebeln.


    006.JPG



    6. Letzte Schraube fürn Kotflügel entfernen.


    007.JPG



    7. Kotflügel raus ziehen und unterfüttern. Für die Demontage der Türpanels reicht das, aber wer keine geschickten Hände hat, nimmt besser die Front und den Kotflügel komplett ab.


    008.JPG



    8. Diesen Halter/Führung demontieren...vorher aber die Position markieren. Wer den dran lässt, kann sich das Panel vermacken.


    009.JPG



    9. Die Schraube zum Halter samt Halter entfernen.


    010.JPG

    ""
  • So sieht der Halter demontiert aus. Ich habe ihn mit einem bunten Filzer im montieren Zustand markiert.


    011.JPG012.JPG



    10. Den Kotflügel vorsichtshalber mit einem Tuch abdecken, damit bei der Demontage des Türpanels keine Macken entstehen.


    013.JPG



    11. Spiegeldreieck losschrauben. Es ist nur die eine Schraube, dann kann es nach oben abgezogen werden. Es hängt vielleicht noch das Kabel für die Hochtöner dran.


    014.JPG



    12. Unter dem Spiegeldreieck kommen drei Schrauben zum Vorschein. Ok, eine versteckt sich unter der Gummidichtung. Bevor diese losgeschraubt werden, sollte der Stecker zum Außenspiegel abgezogen werden. Sind die drei Schrauben ab, kann der Außenspiegel abgenommen werden.


    015.JPG016.JPG



    13. Türgriff demontieren. Dafür oben den Gumminöppel und unten die Schraube entfernen. Die versteckte Schraube ganz rausdrehen.


    017.JPG018.JPG


    14. Türgriff nach hinten abziehen. Die Bowdenzüge "vorsichtig" aushebeln. Das braune Teil mit den Kabelbindern ist schon eine Notlösung meinerseits, weil ich die Halterung abgebrochen habe.


    019.JPG020.JPG

  • Hier ein weiteres Foto fürs Aushängen der Bowdenzüge.


    021.JPG




    Türgriff von oben. Wie schon geschrieben nach hinten abziehen.


    022.JPG



    15. Unter dem Außenspiegel versteckt sich die einzige Schraube, die das Türpanel hält. Diese mit der Scheibendichtung entfernen.


    023.JPG



    16. Unter der Dichtung kommen kleine Haken zum Vorschein. Das Türpanel nach vorne zur Front ziehen und oben einmal aushängen. Das Panel weiter nach vorne ziehen und im Bereich Kotflügel aushängen. Dabei etwas nach unten ziehen.


    024.JPG025.JPG



    Die Tür ist nackig :-)


    026.JPG



    17. Außenpanel dämmen. Als erstes sollte das Panel von Dreck und Fett gereinigt werden, damit das Dämmmaterial auch hält.
    Das verwendete Dämmmaterial stammt von Fortissimo-shop.de.


    18. Versteifen. Das sind gut 1cm dicke Platten, die aus hartem Schaumstoff und Alubutyl bestehen (NoFlex9). Sind minimal flexibel. In der Szene verwenden die Jungs gerne auch Aluprofile, wobei ich die bei einem Unfall nicht haben möchte. Daher nehme ich diese Platten. Ist definitiv besser als eine zweite Lage Alubutyl, aber auch keine Pflicht...das Panel ist schon recht stabil durch die Form.


    027.JPG



    19. Alubutyl. Eine Lage reicht. Die Markierungen im Randbereich sind vom Bauchgefühl gewählt worden, da ich nicht wollte, dass das Alubutyl mit dem Türrahmen verklebt...dann bekommt man das Panel gar nicht mehr ab oder erst gar nicht drauf.


    028.JPG



    20. Dämpfen. Damit Rückwärtiger Schall nicht über die Membran nach innen kommt, wird dieser Bereich mit einem geschlossenzelligen Schaumstoff (SCCA9) versehen, der für den "Nassbereich" ausgelegt ist. Ist auch kein Muss, aber bei dünnen Papiermembranen nicht ganz so verkehrt.


    029.JPG



    21. Innenverkleidung demontieren. Unter dem Türgriff und dem Spiegelversteller verstecken sich jeweils eine Schraube und muss demontiert werden.


    029a.JPG

  • Hier sieht man eine Schraube von der Rückseite. Ist die unter dem Spiegelversteller.


    029b.JPG



    22. Kunststoffkappe entfernen.


    029c.JPG



    23. Nachdem alle Stecker abgezogen und Bowdenzüge ausgehängt wurden, kann die Türverkleidung entfernt werden. Dafür zieht man es im unteren Bereich von dem Türrahmen weg bis alle Klipse ausrasten und schiebt die Verkleidung nach oben weg. Es kann jetzt sein, dass ich etwas übersehen habe, da ich beim zweiten Demontieren der Türen nur das Außenpanel entfernt habe, nicht aber die Innenverkleidung.


    24. Dämpfungsfolie (HD2.9). Ist kein Muss, bringt aber mehr als eine zweite Schicht Alubutyl. Auch hier wieder nicht vergessen, das ganze vorher zu reinigen.


    030.JPG



    25. Alubutyl. Eigentlich reicht eine Lage auf beiden Türseiten (Außenpanel und Türverkleidung).


    031.JPG



    26. Da im Bereich des Lautsprechers nicht so wirklich gedämmt werden kann, weil dort viele Streben sitzen, habe ich es mit Glasfaserspachtel (Würth) ausgefüllt und diesem Bereich Masse und Stabilität gegeben. Normalerweise sollte man alles bohren, damit der Spachtel ja hält, aber ist in diesem Fall nicht möglich, also etwas geschliffen, mit Aceton gereinigt und so gespachtelt, dass es auf dem Alubutyl hält. Nicht zu viel Härter verwenden, damit der Spachtel nicht überhitzt und so auf der Vorderseite unschöne Sachen hinterlässt.


    032.JPG



    27. Ein Adapterring muss auch her, da die original Befestigung es nicht erlaubt. Ich habe meinen gedruckt, weil ein 15er Tiefmitteltöner (eigentlich ist es ein 13er, aber da ein Fußraumsub verbaut ist, ist der Tiefgang nicht so wichtig...spielt ja eh alles von vorne) verbaut wurde. Die rote Markierung zeigt den Übeltäter, warum nicht jeder 16er verbaut werden kann. Ich glaube 69mm war die Grenze für die Einbautiefe.


    033.JPG034.JPG035.JPG036.JPG037.JPG

  • Hier nochmal komplett. Hält soweit bombe.


    038.JPG039.JPG



    28. Verkabelung. Wer eh mit Passivweichen arbeitet oder der Hochtöner erst gar nicht in die Tür kommt, braucht kein zusätzliches Kabel verlegen. Da greift man das original Kabel ab....kann diesen Schritt überspringen. Für alle anderen. Ich habe die original Gummitüllen verwendet, jeweils ein kleines Loch für die Kabel geschnitten und zum Schluss noch mit Dichtmasse (umgangssprachlich: Affenscheiße, Bärendriss...) versehen.


    040.JPG041.JPG



    29. In umgekehrter Reihenfolge alles wieder montieren. Unten sieht man den kleinen Pfusch...wenn man keinen neuen Bowdenzug kaufen kann, weil es Wochenende ist.


    042.JPG



    Kleiner Nachtrag: Wenn das Außenpanel wieder montiert wird, müsst ihr im hinteren, unteren Bereich anfangen. Also Hinten drauf schieben, die Front dabei etwas hängen lassen, dann hochschieben und nach vorne ziehen. Ihr werdet auf Anhieb die Vorderen Nasen treffen, bis auf die rot markierte. Da müsst ihr versuchen, die Haltenasen der Türverkleidung reinzudrücken und gleichzeitig das Türpanel nach vorne schieben. Das kann schon Nerven und Kraft kosten.


    043.JPG

  • Ich habe das mal bei meinem 451 Brabus gemacht - mit LS-Stahlringen, Endstufe und Fussraum-Sub. Würde ich nicht nochmal machen wollen: schon aufwändig, wenn man es gut machen möchte.


    Und meine Hände waren zerschnitten vom Alu...


    Respekt für Tutorial! :thumbsup:

  • Ja, aufwändig ist es definitiv. Also wer nach dieser Anleitung nur ein Außenpanel demontieren möchte, braucht gut eine Stunde...wenn man es gemütlich macht. Ich sage mal mit dieser Anleitung gut 5h pro Tür (Auseinanderbauen, Dämmen, Verkabeln und wieder zusammenschrauben). Ich würde es auf zwei Tage verteilen, dann hat man keinen Stress. Es muss auch nicht unbedingt das erwähnte Dämmmaterial sein, welches ich verwendet habe. Es wurde halt hoch gepriesen und ich wollte es mal unbedingt testen, ob es besser als anderes ist...dafür fehlt mir leider noch der Vergleich, aber von der Handhabung ist es schon besser. Dieses würde reichen. Eine Lage auf große Flächen bei Panel und Türverkleidung...den Rest auf die Motorhaube im Kofferraum. Fertig. Ich habe bei mir auch das Gefühl, dass die Dämmung etwas "oversize" für einen 13er ist, aber lieber jetzt vorsorgen als hinterher nochmal Hand anlegen müssen. Falls doch ein potenter 16er einzieht. BTW. Richtig TOT wird die Tür auch nicht, selbst bei 3 Lagen Alubutyl in meinem 450 schwingt der Kunststoff mit. Aber das Ergebnis stimmt trotzdem.


    Wer noch Adapterringe braucht. Hier ist eine PDF mit einer Technischen Zeichnung. Achtung! Die Zeichnung ist nur für einen 15er TMT! Für einen 16er TMT muss man natürlich ein paar Sachen korrigieren!
    Adapterring SS15MW.pdf

  • Die Dämmung der Türen machen den Innenraum nicht leiser. Ich glaube, dass du dafür anders dämmen/dämpfen muss z.B. die Radläufe. Aber dafür würde ich schon einen Fragen, der sich damit auskennt. Ich könnte nur raten.


    Was etwas bringt, ist die Motorhaube/-abdeckung zu dämmen. Damit klingt es dann so, als wäre der Kofferraum voll beladen. Im 450 hat dies mehr ausgemacht als jetzt im 453. Vielleicht ist das der Grund warum man 6 Schrauben drehen muss.

  • Ein kleiner, aber wichtiger Nachtrag:


    Bei der Demontage der Türverkleidung gibt es noch eine Kunststoff Niete (orange). Damit man die raus bekommt, muss man den Pinn in der Mitte durchdrücken. Aber Vorsicht! Dieser Pinn fällt zu 99,99% in den Türrahmen und verursacht Klimpergeräusche. Das ist extrem ärgerlich, weil es nicht nur stört, sondern sehr umständlich ist den Pinn aus dem Rahmen zu bekommen. Ich habe das nur mit Hilfe eines Endoskops und langen Drahtes geschafft.


    017.JPG



    Damit euch der Ärger erspart bleibt, müsst Ihr vorher die Öffnung mit einem Tape zukleben.


    DSC_1979.JPG




    Und noch ein Foto von einer Schraube, die sich unter dem Türöffner befindet...das Foto ist dann wichtig, wenn am Ende eine Schraube übrig bleibt und diese wo nirgends zu zu ordnen ist. X/


    DSC_1973.JPG